Vom Gärtnern in einem schattigen Garten

Dienstag, 27. April 2021

Endlich Frühjahr

Ein ungewöhnlich kalter April, zumindest, wenn man den Zeitraum betrachtet, seit dem es diesen Blog gibt, diesen gibt es bereits seit 2007. Das scheint nicht nur meine subjektive Wahrnehmung zu sein, auch einige Artikel im Netz bestätigen meine Wahrnehmung. 

Und so haben in dieses Jahr auch erst in den letzte Tagen viele frostempfindlichen Pflanzen das Winterquartier verlassen.

Nicht nur der April war kälter als in den letzten Jahren, im Januar hatten wir seid längerem wieder etliche Frostnächte im zweistelligen Minusbereich. Daher waren dann auch Pflanzen wie Olive und Oleander einige Tage im Winterquartier - im Winter 2019/2020 waren diese den ganzen Winter im Freien.

Jetzt genießen wir erstmal die Apfelblüte und erfreuen uns am Frühling.

Apfelblüte 2021

 

Donnerstag, 31. Dezember 2020

Jahresrückblick Hinterhofgarten

 Leider bin ich dieses Jahr nicht wirklich dazu gekommen, hier was zu schreiben. Aber ein paar erwähnenswerte Ereignisse im Hinterhofgarten gab es auch 2020.

Angefangen hat das Jahr mit einem sehr milden Winter lediglich mit leichten Frösten, wie schon berichtet blieben einige mediterrane Pflanzen den ganzen Winter über im Freien: Oleander, Olivenbaum, Feige im Kübel.

Vielleicht ein Effekt der Überwinterung im Freien, der Olivenbaum hat das erste mal in ca. 20 Jahren geblüht. Oliven gab es aber keine, die Fruchtansätze hat der Baum im Sommer abgeworfen.

Olivenblüte

Zwei tierische Gäste haben sich 2020 den Hinterhofgarten als Wohnquartier ausgesucht. Schon im März hat ein Rotkehlchenpaar ein Nest in einer Nische an der Hauswand gebaut. Leider haben die Vögel die Eier aufgegeben und irgendwann das Brüten eingestellt. Im Mai haben dann Meisen das alte Vogelhäuschen besiedelt, das Häuschen war jahrelang ungenutzt. Die Meisen waren erfolgreicher und haben ihre Eier ausgebrütet und die Jungen großgezogen. Zwischendurch gab es ein kleines Drama, das Häuschen hing an einem morschen Zaun und eines morgen lag es auf dem Boden, samt dem Nachwuchs. Wir konnten es aber wieder befestigen, die jungen Vögelkinder haben das aber wohl überlebt und die Eltern haben ihre Jungen fleißig weiter gefüttert.


Unser Rotkehlchen- ...

...und Meisenfamilien

Bei den Pflanzen hat sich wenig Neues ergeben: Wir genießen unsere eigenen Kiwis jetzt im Winter, Ende des Sommers bis weit in den Herbst hinein gab es immer wieder leckere Feigen. Und auch Mirabellen, Äpfel und Stachelbeeren haben uns wieder Freude bereitet.

Auch in diesem Winter stehen einige größere mediterrane Pflanzen noch im Freien und so neigt sich das Jahr auch wieder zur Neige. 



Samstag, 22. Februar 2020

Hinterhofgarten Mitte Februar

Der Winter 2019/2020 war bisher ein sehr milder Winter, es gab kaum Temperaturen von unter -5°C und auch keine Dauerfrostperiode. Größere Kübelpflanzen wie Oleander, Olive und Feige waren diesen Winter das erste Mal die ganze Zeit im Freien!

Die ersten Frühjahrsboten zeigen sich: Krokuse und Christrose blühen - die Schneeglöckchen sind bereits verblüht. Hortensien, Stachel- und Johannisbeere sowie die Duftblüte starten mit dem Austrieb.

Montag, 25. März 2019

Kurze Notiz: Frühjahrsdüngung

Dieses Wochenende Düngergabe für Beerensträuche, Obstbäume, Rhododendren, Hortensien und Stauden.

Und sonst so: Primeln blühen prächtig, ebenso Narzissen und Christrosen. Feige und Kiwi wurden kräftig zurück geschnitten.

Dienstag, 16. Oktober 2018

Feigen satt...

... beschert uns ein Sommer, der nicht enden will. Mitte Oktober haben wir noch immer regelmäßig über 20°C und viel Sonne, auch wenn die kaum noch in unseren Hinterhofgarten kommt. Der deutlich niedrigere Sonnenstand wirft lange Schatten. Auch der September war sommerlich und eigentlich begann der Sommer dieses Jahr kurz nach Ostern.

Dieses Jahr reifen wohl das erste Mal alle Feigen aus. Während in den vergangenen Jahren immer etliche Feigen noch grün in die kühle Jahreszeit gingen und dann nicht mehr ausreiften, sind nun nur noch einige unreife Feigen am Baum. Seit Anfang September gab es fast täglich ein Schälchen Feigen - zum Naschen oder auch gerne zu herzhaftem wie warmem Ziegenkäse oder luftgetrockneten Wurstwaren. Wobei manchmal die Feigen auch manchmal den direkt Weg vom Baum in den Bauch nahmen.

Montag, 16. Juli 2018

Frühreif...

... sind diese Jahr Feigen und Mirabellen. Am Wochenende haben wir sowohl die ersten Feigen als auch Mirabellen genascht. Das ist ungewöhnlich früh, die Mirabellen reifen sonst erst Anfang August. Ähnlich verhält es sich mit den Feigen, die ersten reifen Feigen gab es in den letzten Jahren auch erst zum Monatswechsel Juli/August. Im August 2015 schrieb ich, als die Feigen reif wurden, "Mehr Sommer geht nicht", da hatte ich mich wohl getäuscht, der Sommer 2018 legt noch ein Schippe drauf. Eine Woche nach Ostern wurde es warm und seit dem gab es nur sehr kurze Phasen mit kühlerer und feuchter Witterung, meist herrscht Sommer, Sonne, Sonnenschein.
Die Tage war ein Winzer im Radio zu hören, die Trauben seien rund 14 Tage früher dran als in einem normalen Jahr, das deckt sich mit meinen Beobachtungen aus dem Hinterhofgarten.

Montag, 4. Juni 2018

Epiphyllum mit rekordverdächtiger Blüte

Heute öffneten sich fünf riesige Epiphyllumblüten gleichzeitig! Insgesamt hat dieser Kaktus dieses Jahr zwölf Knospen. Unser anderes Exemplar ist diese Jahr ähnlich blühfreudig, allerdings zeigen sich die Blüten eher nacheinander.

Zahlreich erscheinende Epiphyllumblüten

Anfangs hat dieser Blattkaktus gar nicht, dann nur spärlich geblüht. Nachdem ich ihn  dann in Rhododendron-Erde gepflanzt habe, erscheinen die Blüten regelmäßig und zahlreich.