Vom Gärtnern in einem schattigen Garten

Mittwoch, 2. Mai 2012

Neue Pflanzen für den Hinterhofgarten

Es gibt eine Reihe neuer Pflanzen im Hinterhofgarten. Wir sind gespannt, wie diese mit wenig Sonne, einem zur Staunässe neigenden Boden mit hohem Tongehalt und den Schnecken zurecht kommen.

Neu gepflanzt haben wir die folgenden Stauden:
  • Weiße Sterndolde (Astrantia major 'Alba'). Astantia major ist eine bei uns heimische Staude, die einen halbschattigen Standort bevorzugt.  
  • Orchideenprimel (Primula vialii). Eine aus China stammende sommerblühende Primelart, angeblich bevorzugt auch sie den Halbschatten. Die Orchideenprimeln wurden in Rhododendronerde gepflanzt, angeblich mögen sie es etwas sauer.  
  • Phlox Paniculata Hybride in weiss-rot und Phlox 'Bright Eyes' in rosa. Phlox haben wir seit Jahren schon im Garten, dieses Jahr gibt's zusätzlich diese neuen Spielarten. Es gibt Phloxsorten, die unbedingt volle Sonne benötigen, die zwei genannten Sorten kommen aber angeblich auch mit Halbschatten aus.  
  • Ehrenpreis (Veronica) 'Pallida'. Leider weiß ich nicht genau, um welche Ehrenpreisart es sich hierbei handelt. Vielleicht gelingt die Einordnung, wenn die Pflanze größer ist und blüht. Viele Ehrenpreisarten sind in Mittel- und Südeuropa heimisch.
  • Jakobsleiter (Polemonium caeruleum)  oder auch Himmelsleiter genannt. Nach meinen Recherchen ist diese Pflanze ebenfalls in Europa heimisch, wobei mir sie noch nie bewußt in der freien Wildbahn begegnet ist. Das sehr feine Laub könnte den Schnecken schmecken.
  • Nelkenwurz (Geum) Hybride 'Mai Tai'. Verschiedene Geum-Arten sind auch in bei uns heimisch, z.B. Geum urbanum, was manche Gärtner vielleicht eher als Umkraut ansehen, und Bach-Nelkenwurz, eine aparte Blume auf feuchten Wiesen. Die Blüten der Hybride 'Mai Tai' sind leicht gefüllt und strahlen in orange, sie sind dabei viel größer als die kleinen eher unscheinbaren gelben Blütchen von Geum urbanum.    
Nelkenwurz Hybride 'Mai Tai'

Außerdem hat eine neue Hortensie Einzug gehalten in den Hinterhofgarten, diesmal eine Hortensie serrata. Es handelt sich um die Sorte 'Veerle'. Sie soll blau bis violett blühen und eine schöne Herbstfärbung zeigen. Hortensien haben sich seither immer als sehr dankbare Pflanzen in unserem Garten bewährt!

Kommentare:

  1. Hortensien sind toll, die gehen bei mir leider gar nicht. Einer der Vorzüge des Schattens. Die Nelkenwurz sieht toll aus - noch nie gesehen oder gehört.

    LG Luise

    AntwortenLöschen
  2. Die Jakobsleiter schmeckt Schnecken nicht. Ich habe genau wie du einen schneckenverseuchten Garten und die Jakobsleiter wird einfach nicht angeknabbert.

    AntwortenLöschen
  3. Die Jakobsleiter ist vor Schnecken sicher, die schmeckt den Schleimern nicht.

    AntwortenLöschen
  4. Hey this is really so nice post i am so inspired here could you more share here i will be back to you as soon as possible.
    Thanks for sharing...

    Garden centre Grampian region

    AntwortenLöschen
  5. Nö, mag sein, dass wir Allesfresser-Schnecken haben ;-) Bei uns hat haben weder die hohe noch die niedrigere Himmelsleiter seit Jahren eine Chance. Beimeiner Mutter geht es teilweise. Aberdie sagt den Schnecken auch noch den Kampf an. Ich habe seit 2004 resigniert. Aber vielleicht hatten ja auch Eure Schnecken in diesem Winter Verluste. Hier blühen seit Jahren mal wieder Pflanzen, die ich eigentlich nur angeknabbert kenne, Aber mal schauen, wie es jetzt nach den Regentagen aussieht. Sterndolde mögen unsere Schleimer übrigens auch ...
    LG Silke

    AntwortenLöschen