Vom Gärtnern in einem schattigen Garten

Donnerstag, 22. Oktober 2009

Der Winter muss noch warten!

Nachdem dieses Jahr der Frühling fast ausgeblieben ist – wir hatten nach einem sehr langen Winter im April recht schnell warme Witterung ohne Spätfröste – scheint nun auch der Herbst sehr kurz zu sein. Vor zwei Wochen hatte es noch über 20°C und seit nun über einer Woche gibt es in weiten Teilen Deutschlands Nachtfröste und Schneefall bis in die Tieflagen.
In den vergangenen Jahren haben wir unsere Kübelpflanzen, subtropisches Obst (Zitrusfrüchte, Olive und Feige), Fuchsien usw. meist erst im November ins Winterquartier gebracht. Als vor gut einer Woche der frühe Wintereinbruch angekündigt wurde, habe ich mutig unsere nicht winterharten Kübelpflanzen im Hinterhofgarten gelassen und nicht schon ins Winterquartier umgezogen. Allerdings haben wir die Pflanzen näher an die schützende Hauswand gestellt. Alle mediterranen und subtropischen Pflanzen sind bisher ohne Schäden geblieben und wohlauf.
Zumindest der Winter im Hinterhofgarten muss noch warten!
Sind die Pflanzen sehr lange im Winterquartier gibt es nach meinen Beobachtungen zum Ende des Winters vermehrt Probleme mit Schädlingen wie Blattläusen und Schildläusen.

Eine Pflanzenart ist doch schon nach drinnen umgezogen, die Calla (eigentlich Zantedeschia). Diese tropische Knollenpflanze muss nun im Hebst trocken gehalten werden und einziehen. Das warme und trockene Haus entspricht da eher den natürlichen Gegebenheiten der ostafrikanischen Heimat als der feuchtkalte Garten.

Kommentare:

  1. Gott sei dank gibt es bei uns nicht mehr viel einzuräumen. Wenn ich daran denke was wir noch vor ein paar Jahren jeden Herbst in den Keller geschleppt haben. Dass wenige was noch in Sicherheit gebracht werden muss steht auch bei uns an der Hauswand. Oleander und Olive müssen sowieso noch draußen ausharren.
    Ich hoffe ja das der Winter noch auf sich warten lässt, meine Rosen blühen noch so schön.
    Liebe Grüße Susanna

    AntwortenLöschen
  2. Dann drücken wir uns mal die Daumen! Denn auch ich bin mutig und habe die einzukellernden Kübel im Garten meiner Mutter noch in den Beeten Stehen. Wir haben auch festgestellt, dass sie möglichst spät ins Haus kommen sollten, um im Frühjahr weniger unter Schädlingen zu leiden. Aber ich kann mir nicht vorstellen, dass ich die Fuchsien & Co. in diesem Jahr erst Mitte November unter das schützende Dach stelle oder in den Keller trage. Jetzt ist es wieder an der Zeit den Wetterbericht genauer zu beachten ...
    LG Silke

    AntwortenLöschen