Vom Gärtnern in einem schattigen Garten

Mittwoch, 4. August 2010

Wenn es Nacht wird im Hinterhofgarten

An lauen Sommerabenden sitzt man gerne im Garten bis es dunkel wird. Und während sich Hummeln, Bienen, Schmetterlinge und Vögel mit zunehmender Dämmerung langsam zu Ruhe setzen, bringen andere Kreaturen Leben in den Hinterhofgarten. Im Dunkeln zu fotografieren ist eine kleine Herausforderung, insbesondere bei den sich schnell bewegenden Tieren ist das Scharfstellen nicht ganz einfach und manchmal ein reines Glücksspiel.

Die Lilien verströmen besonders abends ihren intensiven Duft. Dadurch werden viele Insekten angezogen, vom kleinen Käfer bis zu größeren Faltern.

Nachtfalter am Hammerstrauch, die Hammerstracuhblüten werden mehr von nachtaktiven, als von tagaktiven Insekten angezogen.

EinNachtfalter auf der Spronblume

Und wo so viele Insekten nachts unterwegs sind, fühlen sie die Fledermäuse wohl.

Kommentare:

  1. Toll, wie du die Fledermäuse erwischt hast. Bei uns fliegen sie am Abend auch, doch das hab ich noch nicht geschafft.
    Die Fotos vom anderen Getier sind natürlich auch sehr schön. Habe überhaupt nun schon viele Super-Fotos in deinem Blog gesehen. Klasse!

    AntwortenLöschen
  2. Du musst ja ne gute Kamera haben! Ich habe schon bei tieren die sich nicht bewegen das Problem der Kamera zu sagen was sie scharf stellen soll. Brauche dringend ne neue. Naja, in 4,5 Monaten ist ja schon Weihnachten! ;-)
    Schöne Fotos!

    AntwortenLöschen
  3. Wow, das Fledermausactionbild ist ja klasse geworden. VG

    AntwortenLöschen